Heizen mit Holz

 

Beim Brennvorgang wird das Holz fast vollständig verbrannt, so dass kaum Rückstände und Emissionen entstehen. Zudem verbrennen Pellets und Scheitholz CO²-neutral, da Holz beim Wachsen genauso viel CO² aufnimmt, wie beim Verbrennen freigesetzt wird.


Holz ist der älteste Energieträger der Menschheit. Vor dem Hintergrund steigender Preise für fossile Brennstoffe wie Gas und Öl erlebt Holz eine Renaissance. Kein Wunder: Es ist ein nachwachsender Rohstoff und verbrennt umweltfreundlich, emissionsarm und CO²-neutral.

ETA_PU_DE_Produktseite.jpg
Image by Zuzana Kacerová
Feuer
 

Nachhaltige Wärme mit der Pelletheizung

Mit Holz-Pellets zu heizen ist umweltfreundlich, komfortabel und wirtschaftlich. Die Pellets werden aus Sägespänen gepresst, die bei der Holzverarbeitung entstehen. Sie sind somit immer verfügbar und verbrennen nahezu emissionsfrei. Energiekosten sparen Sie obendrein.
Unsere Kunden können mit Pellets effektiv, nachhaltig und sparsam heizen – das sind drei gute Gründe, sich für dieses Heizsystem zu entscheiden.

 

Prinzip Pelletheizung

Die Pelletheizung funktioniert im Prinzip genauso wie eine konventionelle Gas- oder Ölheizung auch. Durch die Verbrennung der Holzpellets wird Wärme bereitgestellt, die über den Heizkreislauf den Heizkörpern des Gebäudes zur Verfügung gestellt wird.


Der große Vorteil gegenüber fossilen Brennstoffen: Eine Pelletheizung verbrennt einen heimischen und zudem auch noch nachwachsenden Rohstoff nahezu CO2-neutral. Bei der Verbrennung der Holzpellets wird nämlich nur so viel Kohlendioxid freigesetzt, wie der Baum während seines Wachstums mithilfe der Fotosynthese aus der Umgebung aufgenommen hat.

 

Asche als Dünger

Die bei der Verbrennung entstehende Bio-Asche können Sie als Dünger im Garten verwenden oder mit dem Hausmüll entsorgen. Der Aschegehalt von Pellets liegt bei nur ca. 0,5 Prozent. Entsprechend wenig Asche und Flugasche fallen im Pelletkessel an – und entsprechend selten muss die Aschelade entleert werden. Und auch die Feinstaubemissionen sind kein Problem: Moderne Pelletkessel wie der renerVIT von Vaillant (Foto) unterschreiten die Grenzwerte der Bundes-Emissionsschutzverordnung und des Umweltzeichens Blauer Engel mühelos.

 

Wie kommen die Pellets in den Kessel?

Wie kommen die Pellets in den Kessel?
Für Ihren Pelletsofen im Wohnzimmer kommen die Holzpellets auch in Säcken zu Ihnen nach Hause. Für Ihre Pelletheizung geht es aber mit einem automatischen Fördersystem bequemer: Die Pellets werden im Silowagen angeliefert, in einen Vorratsbehälter oder Lagerraum eingeblasen – und von dort per Förderschnecke oder per Saugförderung in den Heizkessel geschickt. Welche Methode die beste ist, hängt von Ihren Ansprüchen und Ihren räumlichen Gegebenheiten ab.
Fragen sie uns.